Neue Aufgabenkultur im Geschichtsunterricht?
Theoretische Zugänge und empirische Befunde

Datum: 24./25. September 2021
Ort: Innsbruck

Kontakt:
Heike Krösche
heike.kroesche@uibk.ac.at

Programm

Freitag, 24. September 2021, 12.00–18.30 Uhr
(Universität Innsbruck, Innrain 52, Hauptgebäude/Aula)

12.00–13.00
Ankommen und Registrierung

13.00–13.15
Begrüßung durch Organisationsteam und Vorstand

13.15–14.00
Keynote 1 Wolfgang Buchberger (Salzburg): „Pars pro toto“ oder „Das fehlende Ganze“– Empirische Befunde und Handlungsnotwendigkeiten für eine fachspezifische Aufgabenkultur (Moderation: Heike Krösche)

14.00–14.30
Kaffeepause

14.30–16.30
Sektion 1
Moderation: Heike Krösche
ƒGabriele Danninger (Salzburg): „Wir mussten oder durften viele Aufgaben, spannende Aufgaben erledigen“ Aufgabenformate im Distance-Learning für den Unterricht Geschichte und Politische Bildung aus Schüler/-innensicht
ƒMoritz Pöllath (München): Aufgabenformate für quellenbasierten Geschichtsunterricht zur Vermittlung von Demokratiegeschichte im Zuge der Digitalisierung und Corona-Krise
ƒ Lena Liebern (Essen): Diskussionsvorschlag zur Bestimmung des Anforderungsniveaus von (digitalen) historischen Lernaufgaben
Jan Scheller/Martin Nitsche/Julia Thyroff/Vera Baumann (Aarau): Historisches Denken mittels Argumentationsaufgaben digital erforschen
Workshop 1
Theresa Hiller (Bochum): Aufgaben als Initiatoren individueller Lernprozesse in digitalen Unterrichtsszenarien – Workshop zur digitalen Lernplattform MiBLabor

16.30–17.00
Kaffeepause

17.00–18.30
Sektion 2
Moderation: Thomas Stornig
ƒJonas Bartholomé (Greifswald)/Franziska Rein (Ludwigsburg): Kategorienbildung bei Aufgaben im diversitäts- und sprachsensiblen Geschichtsunterricht
ƒSabine Hofmann-Reiter (Wien)/Elfriede Windischbauer (Salzburg): Leichte und Einfache Sprache in der schulischen Vermittlung von Geschichte und Politischer Bildung
ƒCharlotte Husemann (Essen): Mit Operatoren sprachliche Handlungen initiieren? SchülerInnenkonzepte zu den Operatoren Beschreiben und Erklären
Workshop 2
Johannes Brzobohaty (Wien/Krems): Zur Konstruktion von kompetenzorientierten Lern-, Diagnose- und Testarbeitsaufträgen

ab 19.30 Abendessen

Samstag, 25. September 2021, 8.45–15.00 Uhr
(PH Tirol, Pastorstraße 7, Hörsaal 1/Erdgeschoß)

08.45
Verleihung des Preises der Gesellschaft für Geschichtsdidaktik Österreich 2021

09.00–09.45
Keynote 2 Nicola Brauch (Bochum): Veränderte Aufgabenpraxis im Geschichtsschulbuch? (Moderation: Andrea Brait)

09.45–10.15
Kaffeepause

10.15–12.15
Sektion 3
Moderation: Andrea Brait
ƒSandra Müller-Tietz (Bonn): Aufgabenkulturen in deutschen und österreichischen Schulbüchern für den Geschichtsunterricht im Vergleich
ƒJasmin Katzier (Salzburg): Arbeitsaufträge zur historischen Fragekompetenz. Eine kategoriale Schulbuchanalyse österreichischer Geschichtsschulbücher der Sekundarstufe I
ƒPhilipp Mittnik (Wien): Schulbuchaufgaben zum Themengebiet Holocaust. Eine geschichtsdidaktische Analyse
ƒIrmgard Plattner/Claudia Rauchegger-Fischer/Stephan Scharinger (Innsbruck): Kompetenzorientierte Aufgaben im Schulbuch. Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht von Schulbuchautor*innen
Workshop 3
Thomas Stornig (Innsbruck): Der Klimawandel im GSP-Unterricht – Bedeutung und Praxis einer fachspezifischen Aufgabenkultur

12.15–12.45
Kaffeepause

12.45–14.45
Sektion 4
Moderation: Claus Oberhauser
ƒRegula Grob/Helene Mühlestein (St. Gallen): Historisches Lernen mit fächerverbindenden Aufgabenformaten
ƒJörgen Wolf (Bochum): Fehlanzeige Fachspezifik? Zur Ausprägung und Entwicklung des geschichtsdidaktischen Wissens zur Planung von historischen Lernaufgaben bei angehenden Geschichtslehrpersonen
ƒRoland Bernhard (Salzburg): Lernaufgaben und historische und politische Kompetenzorientierung in der Schulpraxis. Empirische Einsichten aus Interviews mit Lehrenden in Österreich
ƒChristian Heuer (Graz): Kompetenzorientierte Planung von Geschichtsunterricht als Konstruktion und Orchestrierung flexibler Aufgabenkulturen historischen Lehrens und Lernens

14.45–15.00
Abschied

15.00–16.00
Generalversammlung GDÖ