Category: Allgemein

Einladung GDÖ-Tagung 2019

Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft
Standortbestimmung der Geschichtsdidaktik in Österreich

Freitag, 13. September 2019, 12.00–19.30 Uhr
Samstag, 14. September 2019, 9.00–15.00 Uhr

Kaiser-Leopold-Saal
Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Innsbruck
Karl-Rahner-Platz 3, 6020 Innsbruck

Anmeldung
Für Lehrkräfte via PH-online: https://ph-tirol.ac.at/de/nachmeldung-aktuell
(LV-Nr 7F8.TPG5A01) oder via E-Mail an fortbildung@ph-tirol.ac.at
Für sonstige Teilnehmerinnen und Teilnehmer via E-Mail an tagungen@gdoe.at

Programm

Freitag, 13. September 2019
12.00–13.00 Ankommen, Registrierung
13.00–13.15 Begrüßung durch Organisationsteam und Vorstand
13.15–13.45 Christoph Kühberger (Universität Salzburg):

Geschichtsdidaktik in Österreich – Entwicklungen und Trends

13.45–14.30 Keynote 1: Bodo von Borries (Universität Hamburg)

Ein geschichtsdidaktischer Rückblick auf 48 Jahre (1971–2019)

14.30–15.00
Kaffeepause
15.00–16.30 Sektion 1

Moderation: Claus Oberhauser

Andrea Brait: „I habn a bissl was üba die Tirola Geschichte glernt.“ Museumsbesuche im Geschichtsunterricht

Johannes Brzobohaty: Kompetenzorientierte Testarbeitsaufgaben – im Spannungsfeld zwischen fachwissenschaftlichen Ansprüchen und tatsächlicher schulischer Umsetzung

Christian Pichler: Zwischen Ambition und Vision: Die kompetenzorientierte Reifeprüfung im Fach Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung im Spannungsverhältnis von Theorie und Praxis. Analyse einer komplexen Interdependenz

Workshop 1

Stephan Scharinger/Thomas Stornig: Wladimir (Put Put Putin)“ und „Bella Ciao“ – Dekonstruktion von historischen und politischen Popsongs

16.30–17.00
Kaffeepause
17.00–17.45 Keynote 2: Peter Gautschi (PH Luzern)

Zwischen den Stühlen: Herausforderungen und Chancen der Geschichtsdidaktik heute

17.45–19.30 Podiumsdiskussion:

Moderation: Irmgard Plattner

Irmgard Bibermann, Thomas Hellmuth, Christoph Kühberger, Claudia Rauchegger-Fischer, Cornelia Sommer-Hubatschke

ab 20.00 Abendessen
Samstag, 14. September 2019
09.00–09.45 Keynote 3: Lale Yildirim (Freie Universität Berlin)

Macht und Ohnmacht – Die Didaktik der Geschichte im gesellschafts-politischen Wandel

09.45–10.15
Kaffeepause
10.15–12.15 Sektion 2

Moderation: Andrea Brait

Heinrich Ammerer: Auf der Suche nach einer Entwicklungslogik historischer Verständnishorizonte – Befunde aus einer Untersuchung an fünf Alterskohorten

Georg Marschnig: „Gegenseitig werfen die sich die Schuld an den Morden zu.“ Über Hürden und Erfolge beim Verfassen von multiperspektivischen historischen Narrationen

Florian Bassa: Globalgeschichte im Spiegel von Österreichs Lehrplänen

Andrea Kronberger: MÄX oder als der große Kaiser noch klein war. Geschichtsdidaktische Überlegungen zum Maximilianjahr 2019

Workshop 2

Bernhard Natter: Gegenwarts- und Zukunftsfragen von Demokratie – Übungen zum Demokratie-Lernen

12.15–12.45
Kaffeepause
12.45–14.45 Sektion 3

Moderation: Thomas Stornig

Barbara Hanke: Der Umgang mit der NS-Vergangenheit als Thema zukunftsorientierten GSP-/Geschichtsunterrichts. Ein österreichisch-deutscher Vergleich

Gabriele Danninger: „…Weil es einfach ein sehr wichtiges Thema ist. Denn immerhin sind die Schüler von heute die Politiker, die Entscheidungsträger von morgen.“ Friedensnarrative zur politischen Sinnstiftung im historisch-politischen Unterricht

Sabrina Gerth/Claus Oberhauser: Untertitel braucht man nicht – oder doch?

Heike Krösche/Christine Ottner-Diesenberger: Zwischen Gegenwart und Zukunft: Zur Förderung produktiver digitaler Fertigkeiten von Studierenden

Workshop 3

Wolfgang Buchberger/Simon Mörwald: Orientierung(sangebote) im Unterricht. Möglichkeiten pragmatischen Arbeitens mit historischen Orientierungskompetenzen

14.45–15.00 Abschied
15.00–16.00 Generalversammlung GDÖ

Willkommen!

Der Zweck der Gesellschaft für Geschichtsdidaktik Österreich (GDÖ) ist die Förderung der wissenschaftlichen Entwicklung im Bereich der Geschichtsdidaktik in Österreich.
Die Gesellschaft für Geschichtsdidaktik Österreich veranstaltet Tagungen, gibt wissenschaftliche Publikationen heraus und fördert Kommunikation und Vernetzung unter Geschichtslehrer/inne/n und Wissenschaftler/inne/n.